14. Juni 2016

Food Blog Day 2016 in Frankfurt


Heute gebe ich euch einen kleinen Einblick in meinen Tag auf dem Food Blog Day 2016 in Frankfurt. Beim Food Blog Day handelt es sich, wie der Name schon verrät, um einen Event für Foodblogger. Es werden verschiedene Workshops angeboten und man kann sich untereinander kennenlernen. Außerdem nutzen die teilnehmenden Marken die Möglichkeit, sich durch den Event mit Bloggern zu vernetzen und ihre Produkte vorzustellen.



Los ging es am Samstag um 9 Uhr mit einem Vortrag von Max Thinius zum Thema Wandel des Lebensmittelhandels in Zeiten der Digitalisierung. Viele Online-Shops ersetzen heute schon die Empfehlungen der Verkäuferin im Tante Emma Laden, da sie unser Kaufverhalten studieren und dadurch genau wissen, welche Produkte wir bevorzugen. Aber sie wissen teilweise schon viel mehr, wie z. B. wann das Katzenfutter leer ist oder wann wir wieder neues Toilettenpapier kaufen müssen. Irgendwie ziemlich praktisch – aber auch ganz schön spooky, oder!? Die wichtigste Botschaft aus dem Vortrag war, dass wir mitten in der Digitalisierung stecken und auf die daraus resultierenden Veränderungen vorbereitet sein müssen. Das bedeutet, wir können nicht auf der einen Seite fordern, dass es mehr regionale Läden geben soll, aber auf der anderen Seite ständig im Internet bestellen. Wie sich der Lebensmittelhandel in Zukunft verändert liegt also auch in der Hand der Verbraucher – und damit bei uns.  



Danach ging es weiter zum Workshop bei Maggi, zu dem ich hauptsächlich wegen der bezaubernden Aurélie Bastian vom Blog Französisch Kochen wollte. Sie zeigte uns, wie wir unsere zuvor gekochten Gerichte am besten für unsere Fotos arrangieren. Es gab eine große Auswahl an frischem Gemüse, Kräutern und Gewürzen. Da ich natürlich etwas backen wollte, habe ich einen Gemüseauflauf im Filoteig gemacht und dazu einen Radicciosalat.





Anschließend war ich bei dem Workshop von Viktorinox. Hier bekamen wir die Funktion von verschiedenen Messern erklärt und konnten diese ausprobieren. Hier habe ich z.B. gelernt, dass man für kleine Gemüsewürfelchen am besten ein großes Gemüsemesser verwendet, vorher nahm ich immer kleine Messer dafür. Danach hielt Annalena Huppert vom Blog Nummerfünfzehn einen Vortrag über Social-Media-Strategien für Blogger, aus dem ich ein paar wertvolle Tipps mitnehmen konnte. 
























Den letzten Workshop hatte ich bei Kahla Porzellan. Dort hielt Denise Schuster vom Blog Foodlovin einen Vortrag über Foodstyling. Von ihr habe ich am meisten dazugelernt und sie gab wirklich wertvolle Infos z. B. zu den Themen Bildaufbau und Storytelling. Nach dem theoretischen Teil zeigte sie uns, wie sie ein Set stylt und danach konnten wir in kleinen Gruppen unser eigenes Foto-Set aufbauen. Ich hoffe, dass ich ihre Tipps auch in Zukunft hier gut anwenden kann und bin schon gespannt auf die Ergebnisse.



Zum Abschluss des Tages trafen sich nochmal alle Blogger und Workshop Leiter zu einem Abendevent. Es gab gute Burger und leckeren Flammkuchen in schönem Ambiente und man konnte sich nochmal untereinander kennenlernen und austauschen.
























Viele Grüße 
Caro

27. Mai 2016

Let´s get organized #01 – 10 Tipps für ein erfolgreiches Zeitmanagement



Tipps erfolgreiches Zeitmanagement
Hallo mein Lieben,

heute starte ich eine neue Reihe auf meinem Blog, die sich mit den Themen Organisation und Zeitmanagement beschäftigt. Die meisten Tipps habe ich mir über die Jahre nach und nach angeeignet. Nun möchte ich hier einen Platz schaffen, an dem ich meine Erfahrungen, Tipps und Wissenswertes sammle und auch du davon profitieren kannst.

Zum Einstieg in das Thema habe ich zunächst ein paar grundsätzliche Tipps zusammengestellt, die dir bestimmt weiterhelfen, wenn du damit anfangen willst, deine Zeit besser zu nutzen und organisierter zu sein.

1. Termine notieren
Der erste Schritt, um besser organisiert zu sein, ist eigentlich selbsterklärend: was wir uns aufgeschrieben haben, vergessen wir auch nicht so schnell. Aber es ist nicht nur wichtig, sich einen Termin irgendwo auf einem Notizzettel aufzuschreiben. Die Zettel häufen sich mit der Zeit an und liegen an unterschiedlichen Plätzen, z.B. in der Tasche, am PC oder im Portemonnaie herum und werden so bis zu besagtem Datum doch wieder vergessen.
Darum werden die Termine am besten in einem Kalender festgehalten. Ob sich die Terminplanung für dich besser Online über Smartphone und Laptop verwalten lässt oder es mit einem klassischen Terminplaner aus Papier besser funktioniert, musst du für dich selbst herausfinden. Ich persönlich benutze am liebsten meinen Ringbuchkalender, hier habe ich alles auf Papier festgehalten und behalte den Überblick.

2. To-Do Listen erstellen
Wer seinen kompletten Tagesablauf selbst organisieren muss, wird es kennen: Wir nehmen uns an einem Tag viele Dinge vor, erledigen einen großen Teil und was nicht geschafft wird, wird eben verschoben. Das Problem dabei ist jedoch, dass meistens die unliebsamen Aufgaben aufgeschoben werden und man irgendwann unter Zeitdruck gerät. Für mich ist das perfekte Mittel um dem entgegenzuwirken tägliche To-Do-Listen zu erstellen. Hier sehe ich schwarz auf weiß, was alles noch ansteht und es wird mir schnell bewusst, wenn ich eine Aufgabe schon tagelang verschiebe.
Das Abhaken ist der zweite positive Effekt von To-Do-Listen. Wir belohnen uns selbst, indem wir uns für erledigte Aufgaben Häkchen geben. Das sorgt für Erfolgserlebnisse und neue Motivation, gleich das nächste Häkchen zu verdienen.

3. Ziele festhalten
Da wären wir auch schon beim nächsten Punkt: eigene Ziele und Wünsche für die Zukunft festhalten. Es bringt nichts, immer nur von seinen Wünschen zu träumen, sich ein anderes, besseres Leben vorzustellen und sich über die derzeitigen Umstände zu ärgern. Der erste Schritt zur Veränderung ist immer das Aufschreiben. Werde dir über deine Wünsche und Ziele klar und formuliere diese zu ganzen Sätzen aus. Oft vergessen wir im hektischen Alltag, was uns eigentlich wichtig ist.

Tipps erfolgreiches Zeitmanagement

4. Deadlines setzen
Ein weiterer Punkt, der sicher nicht zu den einfachen Aufgaben gehört, ist, sich selbst Deadlines zu setzen. Für manche Aufgaben bekommen wir Deadlines von außen vorgegeben: Die Hausarbeit muss bis zu einem festgesetzten Termin fertig sein, ein Text muss pünktlich abgeliefert werden und so weiter. Das kennt jeder, ob man sich nun in einem normalen Job oder Zuhause organisieren muss.
Aber dann gibt es auch noch die Aufgaben, die wir für uns selbst erledigen wollen, weil wir etwas Neues ausprobieren und erreichen möchten. Zu solchen Punkten sind wir nicht gezwungen und es merkt ja auch niemand, wenn man es doch sein lässt. Für ebensolche Punkte, müssen wir lernen, uns selbst eine Frist zu setzten und diese auch einzuhalten – denn von alleine verändert sich nichts.

5. Prioritäten setzten
Meistens ist es nicht möglich, in alle Dinge so viel Zeit zu investieren, wie wir es gerne möchten. Darum ist es wichtig, sich selbst Prioritäten zu setzen, um die eigenen Ziele und Wünsche nicht aus den Augen zu verlieren. Besonders wichtig sind deine Prioritäten, wenn es mal richtig stressig wird, denn hier verlieren wir gerne mal den Überblick und müssen schnell Entscheidungen treffen. Wenn du dir schon vorher darüber im Klaren bist, was du auf keinen Fall vernachlässigen willst und was in hektischen Zeiten eher mal liegen bleiben kann, wird dir die Last, die Entscheidung zu treffen, in der stressigen Situation abgenommen und du musst dir auch im Nachhinein keine Vorwürfe machen.

6. Routinen einführen
Diesen Punkt mag ich besonders, denn eigentlich ist es total simpel, kann einem den Alltag aber tatsächlich bedeutend erleichtern. Wenn man für unliebsame Aufgaben eine Routine einführt, nimmt man sie gar nicht mehr als unangenehm war und sie lassen sich ganz einfach in den Alltag integrieren. So habe ich z.B. jeden Morgen nach dem Aufstehen 10 Minuten für meine Aufräumroutine reserviert. In der Zeit lüfte ich die Wohnung durch, mache das Bett und räume alles auf, was vom Vortag liegen geblieben ist. Bei mir hat es nicht mal 2 Wochen gedauert, bis sich bei dieser Aufgabe eine Routine eingestellt hat und seither läuft der Prozess wie automatisch ab. Dieses Prinzip verwende ich jetzt schon seit ein paar Jahren und kann es wirklich nur weiter empfehlen, denn es lässt sich auf jede Aufgabe, die regelmäßig ansteht, anwenden.

Tipps erfolgreiches Zeitmanagement

7. Alles, was weniger als 1 Minute dauert, sofort erledigen
Das bedeutet, wenn ich heim komme, wird die Jacke gleich ordentlich aufgehängt und nicht erst in die Ecke gepfeffert, Dinge, die ich benutzt habe, werden direkt danach wieder aufgeräumt. Eine Minute hat jeder Zeit. So kann man ganz einfach Zeit sparen, indem man gleich Ordnung hält und es gar nicht erst dazu kommt, dass man lange aufräumen muss. Überlege, welche 1-Minuten-Aufgaben bei dir bisher liegen geblieben sind und versuche, diese in Zukunft gleich zu erledigen. So schiebst du die Dinge gar nicht erst lange vor dir her und hast sofort ein Erfolgserlebnis.

8. Nichts unnötig aufschieben
Meistens ist es leichter gesagt als getan und eigentlich können wir den Spruch „was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“ gar nicht mehr hören. Doch oft steckt in diesen Sprichwörtern und Redensarten die Wahrheit. Wie oft habe ich schon gedacht, für eine Aufgabe am nächsten Tag noch genug Zeit zu haben und dann kamen weitere dringende Dinge dazwischen und auf einen ruhigen Nachmittag folgte ein absolut stressiger Tag. Darum gilt bei mir schon seit langem die Regel, nichts mehr aufzuschieben, solange sich noch Zeit dafür findet.

9. Effektiv arbeiten, effektiv Pausen machen
Soll heißen: während der Arbeit nicht ablenken lassen! Und sind wir mal ganz ehrlich, das ist heutzutage gar nicht so einfach. Ständig liegt das Smartphone vor uns oder wir arbeiten am PC und haben das Internet zum Greifen nah. Dadurch ist das Ablenkungsrisiko enorm hoch. Und wenn wir es schon schaffen, nicht lustige Tiervideos an unsere Freunde zu verschicken, hängen wir bei Facebook oder Instagram fest. Ich habe schon einige Artikel zu dem Thema gelesen, die empfehlen, das Handy stumm zu schalten und außer Reichweite zu legen und das Internet am Laptop auszuschalten. Das funktioniert beides bei mir absolut nicht. Das Internet brauche ich zum Recherchieren für Hausarbeiten, aber auch für meinen Job, also ist das keine Lösung. Was mir aber wirklich anfangs geholfen hat, war, mir bewusst zu machen, wie oft ich am Tag abschweife und kleine „Pausen“ mache, die ich nicht mal bewusst registriere. Danach habe ich damit begonnen, dieses Verhalten langsam zu ändern. Um in eine Aufgabe rein zu kommen, wie z.B. einen Text zu schreiben, nehme ich mir vor 30 Minuten strikt und ohne Ablenkung durchzuarbeiten. Danach funktioniert das Schreiben schon wie von alleine. Trotzdem schweift man mit der Zeit ab, doch das muss man sich bewusst machen und dann eben nicht auf die bekannten Seiten verschwinden.
Effektiv zu arbeiten bedeutet auch, effektiv Pausen zu machen, d.h. nicht zwischendurch mal Facebook checken, sondern am Anfang des Tages Pausenzeiten festzulegen und diese auch einzuhalten. Die Pausen sollten dazu genutzt werden, den Kopf frei zu bekommen, d.h. etwas zu essen, kurz an die frische Luft zu gehen und einfach abzuschalten.

Tipps erfolgreiches Zeitmanagement

10. Motivation und Belohnungen
Der letzte Punkt für ein erfolgreiches Zeitmanagement ist, sich auch mal selbst zu belohnen, um neue Motivation zu schaffen. Nach jedem Tag sollte man sich bewusst machen, was man erreicht hat. Belohne dich nicht nur für große Aufgaben, sondern setze dir kleine Etappenziele. So schafft man es, über einen längeren Zeitraum voll motiviert zu bleiben. Diese „Belohnungen“ müssen auch keinen materiellen Wert haben, sie sollen vor allem neue Energie und Kraft schenken. Eine schöne Zeit mit den Liebsten zu verbringen hat oft eine entspannende Wirkung.

Bonustipp:
Wer nach diesen Tipps für ein erfolgreiches Zeitmanagement trotzdem denkt, der Tag hat nicht genug Stunden, sollte sich deutlich machen, dass man nicht immer alles schaffen kann. Darum habe ich für mich die Regel aufgestellt, auf mein Inneres zu hören und mein Gewissen zu befragen. Habe ich morgen ein schlechtes Gewissen, wenn ich diese Aufgabe heute nicht mehr erledige? Wäre mein „Zukunfts-Ich“ sauer auf mich, wenn ich das nicht mehr schaffe? Wenn ich diese Fragen wirklich verneinen kann, ist es auch mal okay, etwas erst am nächsten Tag zu erledigen. Man muss dabei lernen, wirklich auf sich selbst zu hören und sich nichts vorzumachen. Das ist anfangs nicht so leicht, zahlt sich aber am Ende aus.

Welche Zeitmanagement-Tipps funktionieren für dich? Hast du noch weitere Tipps? Dann teile sie gerne in den Kommentaren mit, so können alle davon profitieren.

Welche Themen interessieren dich im Bereich Organisation und Zeitmanagement noch? Ich werde ja mehrere Blogposts zu diesem Thema schreiben und es wäre toll, wenn ich dabei auch auf eure Wünsche eingehen kann.

Liebe Grüße
Caro

3. Mai 2016

Hallo Leute! Bald wird hier wieder fleißig gebloggt - Und warum es hier so lange still war



Hallo meine Lieben,

es ist nun an der Zeit, dass ich hier mal wieder ein Lebenszeichen von mir gebe und dir vielleicht auch ein bisschen erkläre, warum es hier so lange still war. 

Warum ich nicht zum Bloggen kam, liegt nicht daran, dass ich plötzlich die Inspiration und Motivation dazu verloren hätte. Das habe ich ganz und gar nicht ;) Aber manchmal passieren Dinge im Leben, auf die man eben einfach nicht vorbereitet war und auf die man leider keinen Einfluss hat, wie dass ein Mensch aus deinem Umfeld krank wird. Ich musste in den vergangenen Monaten (und muss es auch noch) Prioritäten setzen, um alles am Laufen zu halten und nebenbei auch mein Studium und meinen Job nicht zu vernachlässigen.

Zwar macht mir das Bloggen und alles Drum und Dran super viel Spaß, aber es kostet auch sehr viel Zeit. Wer ein eigenes Blog führt weiß, wovon ich rede. Ich recherchiere auf anderen Blogs, auf Pinterest oder Instagram ständig nach neuen Ideen und Inspiration, überlege mir eigene Rezepte, probiere diese aus, verziere das Ergebnis besonders schön, baue das Foto-Set auf und ab, mache Fotos, bearbeite diese und schreibe schließlich den Post. Danach wird dieser noch in allen sozialen Netzwerken geteilt. Auch wenn mir jeder einzelne dieser Punkte Spaß macht, blieb dafür in den letzten Monaten einfach weder Zeit noch Kraft. 

Das soll sich jetzt wieder ändern! Ich hoffe, dass ich ab jetzt wieder regelmäßig zum Bloggen komme. Aber ich will ganz ehrlich sein, das Leben lässt sich manchmal einfach nicht kontrollieren und bis ins Detail planen… vielleicht warst du ja auch schon in einer ähnlichen Situation und verstehst mich ein bisschen? 

Ich verstehe, dass es doof ist, einem Blog zu folgen, auf dem so lange nichts passiert ist, aber ich hoffe, drückst nochmal ein Auge zu und bleibst mir als Leserin oder Leser erhalten.
Im nächsten Post geht es hier wieder wie gewohnt ganz unbeschwert weiter. Versprochen!
Ich bin gespannt auf dein Feedback zu diesem für mich sehr persönlichen Post :)

Liebe Grüße
Caro

20. Dezember 2015

{Rezept} Weihnachtliches Mousse au Chocolat



Ihr Lieben,

Weihnachten steht schon fast vor der Tür und weil an Weihnachten keine Kalorien gezählt werden, darf es auch mal etwas opulenter zugehen. Mousse au Chocolat ist eines meiner Lieblingsdesserts und ich finde, gerade an den Festtagen kann man sich das doch ruhig mal gönnen. 




Zutaten für 4-6 Portionen: 
200g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakao)
3EL Orangenlikör
3EL starken Kaffee / Espresso
20g Butter
3 Eier (getrennt)
55g Feinzucker
125g Cremedouble








Rezept:

Die Schokolade in kleine Stücke hacken. Einen kleinen Topf mit etwas Wasser füllen und erwärmen. Die Hälfte der Schokoladenstückchen in eine Metallschüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen. Den Topf vom Herd nehmen und die restlichen Schokostückchen unterrühren, bis sie ebenfalls geschmolzen sind. Den Orangenlikör und den Kaffee hinzufügen. Die Schüssel aus dem Wasserbad entfernen und die Butter einrühren. Nach und nach das Eigelb unterrühren und gründlich vermengen. Masse abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit das Eiweiß mit dem Mixer in einer großen, sauberen Schüssel steif schlagen. Erst bei niedriger, dann bei höherer Stufe rühren. Sobald sich weiche Spitzen bilden, den Zucker löffelweise unterrühren, bis der Eischnee fest wird. Einige Esslöffel des Eischnees unter die Schokoladencreme ziehen, sodass die Creme gelockert wird.

Die Cremedouble und das Eiweiß mit einem Metall- oder Plastiklöffel unter die Schokoladencreme ziehen.

Die fertige Mousse in eine große Servierschüssel füllen oder auf 4-6 Portionsschalen verteilen. Schüssel bzw. Schalen mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 3 Stunden kalt stellen.




Ich habe die Mousse mit einer Spritztülle angerichtet, so dass es besonders schön aussieht. Durch das Drücken durch die Tülle geht allerdings ein Teil der Luftigkeit verloren, weshalb ich eher davon abrate.



Steht dein Menüplan für Weihnachten schon? Welches Dessert gibt es?


Liebe Grüße und ein schönes Weihnachtsfest
Caro

16. November 2015

{Rezept} Super fluffy Vanille Donuts mit Schokoglasur

Donuts mit Schokolade


Hallo ihr Lieben,

wer mag Donuts so gerne wie ich? Egal zu welcher Jahres- oder Tageszeit, Donuts schmecken einfach immer lecker…vor allem ganz spät abends, wenn man eigentlich gar nichts mehr essen sollte und einen dann aber doch noch der Heißhunger überkommt und man nicht widerstehen kann – lieber mit knurrendem Magen ins Bett zu gehen? Davon halte ich absolut gar nichts ;).


Donuts mit Schokolade




Zutaten:

Donuts mit Schokolade40g Butter

200ml lauwarme Milch

450g Mehl

1 Pk. Trockenhefe (ohne Anrühren)

75g Zucker

½ TL Salz

1 Pk. Vanillezucker

1 Ei

1 TL Vanille-Aroma-Öl (oder 5 g mehr Butter)

200g Zartbitterschokolade

ca. 1L Öl (Sonnenblumen-/Rapsöl)


Rezept:

Die Butter schmelzen und abkühle lassen, die Milch lauwarm erhitzen.

Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz und Trockenhefe mischen. Lauwarme Butter und Milch zusammen mit dem Ei und dem Vanille-Aroma mit dem Knethaken gründlich unter die Mehlmischung kneten.

Den geschmeidigen Teig daumendick ausrollen.

Mit einem Donutausstecher ausstechen. Alternativ mit einem großen Glas ausstechen und in die Mitte ein kleines rundes Loch mit dem Ende eines Holzkochlöffels stechen. Mit einem Küchenhandtuch bedecken und für eine Stunde bis eineinhalb Stunden gehen lassen.

Das Öl in einem kleinen Topf auf 170°C erhitzen. Die Temperatur mit einem geeigneten Thermometer messen. Alternativ einen Holzkochlöffel in das Fett halten, bilden sich kleine Bläschen darum, ist das Öl heiß genug. Die Donuts nacheinander in mehreren kleinen Portionen frittieren bis sie hellbraun sind. Nach wenigen Minuten die Donuts im Öl wenden, so dass sie von beiden Seiten goldbraun werden. Nach dem Frittieren auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.  

Sind alle Donuts frittiert und abgekühlt, wird die Schokolade klein gehackt. Ca. die Hälfte der Schokolade über einem Wasserbad schmelzen lassen. Die Schüssel mit der Schokolade vom Wasserbad nehmen und die restlichen Schokoladenstückchen nach und nach dazu geben und verrühren, sodass die Schokolade vollständig flüssig wird und ihren Glanz behält. 

Die Donuts mit der Schokolade bestreichen und trocknen lassen.


Donuts mit Schokolade



Das übriggebliebene Öl nicht in den Abfluss kippen und auch nicht heiß im Abfall entsorgen!  Den Topf am besten abdecken und das Öl die Woche über für die Essenszubereitung zum Kochen oder Braten verwenden.


Donuts mit Schokolade



Hast du schon mal Donuts selbst gemacht?



Liebe Grüße

Caro
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...