29. Mai 2015

{Rezept} Exotische Mini-Pavlovas mit Mango




Da der Sommer immer näher rückt und die Grillsaison unlängst eröffnet wurde, wird es höchste Zeit für ein leckeres Dessert, das an gemütlichen Grillabenden serviert werden kann. Und weil man ja oft nach dem Grillen schon Papp satt ist, sollte das Dessert natürlich nicht allzu groß und mächtig ausfallen. Die exotischen Mini-Pavlova mit Mango und Kokos haben den Praxistest schon bestanden und darum will ich sie euch auch nicht länger vorenthalten.


Zutaten: (ca. 10-12 Stück)

Mini-Pavlova:

200 g Zucker
4 Eiweiß
2 EL Speisestärke
2 TL weißer Essig (z.B. Apfelessig)

Creme:

200 ml Sahne
1 Pk. Sahnefest
1 Pk. Vanillezucker
500 ml Joghurt
1 Mango
Kokosraspeln




Rezept:

Auf ein zurechtgeschnittenes Backpapier Kreise als Form für die Mini-Pavlovas vorzeichnen, z.B. mit Hilfe eines Dessertringes oder eines Glases. Umgedreht auf ein Backblech legen.
 
Den Backofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen.

Eier trennen und die Eiweißmasse in einer großen Schüssel steif schlagen. Den Zucker langsam einrieseln lassen und auf höchster Stufe weiterschlagen, bis eine steife und glänzende Masse entsteht (ca. 5 Minuten). Essig und Speisestärke unterrühren. 

Die Eiweißmasse in einen Spritzbeutel geben und auf das Backpapier spritzen. Die Fläche der vorgezeichneten Kreise von innen nach außen im Kreis füllen. Um ein kleines Nest für die Cremefüllung zu schaffen, den äußeren Rand zusätzlich zwei bis drei Mal mit der Baiser-Masse umrunden. Falls etwas übrig bleibt, können auf einem weiteren Backpapier kleine Baisers gespritzt werden.

Tipp: Wer keinen Spritzbeutel hat, kann auch einen Gefrierbeutel verwenden. Dazu die Masse in eine Ecke des Beutels füllen und die Ecke leicht abschneiden, so dass ein kleines Loch entsteht. Um die Masse einfacher abfüllen zu können, kann der Spritz- oder Gefrierbeutel mit dem Loch nach unten in ein großes Glas gestellt werden.

Den Backofen auf 100 Grad herunterschalten und die Pavlovas im unteren Drittel bei Umluft backen. Die kleinen Baisers können nach 1 Stunde herausgenommen werden, die Pavlovas brauchen ca. 1:20 Stunden und bleiben zum Erkalten im ausgeschalteten Ofen.

Die Sahne steif schlagen und ein Päckchen Sahnefest (mit Vanillezucker vermischt) unterrühren. Je nachdem, wie viel Masse für die Pavlovas benötigt werden, den Joghurt hinzugeben (ca. 6-8 EL) und verrühren.

Die Mango schälen, klein schneiden (Vorsicht mit dem Kern) und pürieren. 

Die Pavlovas dünn mit dem Mangomus bestreichen, Kokosraspeln darüber streuen, die Sahnecreme großzügig darauf geben und  mit einem Klecks Mangomus und Kokosraspeln garnieren.


Das Dessert kann auch ein bis zwei Stunden vor dem Verzehr zubereitet werden. Damit allerdings nichts schief geht, sollte es auf den Desserttellern angerichtet werden, da die Pavolovas durch die Flüssigkeit der Mango nach mehreren Stunden brüchig werden können. 

Übrig gebliebene Zutaten können am nächsten Tag zu einem Schichtdessert verarbeitet werden. Die Baisers grob zerbröseln und mit der Sahnecreme und dem Mangomus in ein Dessertglas schichten. Das Mangomus kann natürlich ebenso zu einem leckeren Smoothie verarbeitet werden.

Gibt es bei euch auch noch Dessert nach dem Grillen? Bei uns normalerweise eher nicht, aber wer sagt da schon nein, wenn es noch eine Kleinigkeit gibt?! ;)

Liebe Grüße
Caro

22. Mai 2015

{Rezept} Gesundes Frühstück: Chia-Pudding und Ingwer-Minze Tee





Da es, wie angekündigt, auf dem Blog ja auch ein bisschen gesünder zugehen soll, gibt´s jetzt eine Portion extragesundes Frühstück. Die Hauptrolle spielt der Chia-Pudding, der aus Chia-Samen und Milch, bzw. Milch-Ersatz (z.B. Mandel- oder Kokosmilch) hergestellt wird. Aber auch ein gesundes Getränk ist mit von der Partie. Dass mit ein paar Tricks auch ein wirklich super gesundes Frühstück sehr lecker sein kann, will ich euch jetzt zeigen.




Chia ist momentan ja ein absolutes Trendfood und wird oft auch als „Superfood“ bezeichnet. Alle Vorteile kann ich hier jetzt leider nicht nennen, da ich kein Ernährungsexperte bin und das wahrscheinlich auch ein wenig den Rahmen sprengen würde (falls alles stimmt, was darüber so behauptet wird… – nachzulesen bei Dr. Google). Wie dem auch sei, geht es mir allerdings in erster Linie darum, dass es gut schmeckt. Dass es gesund ist, wenige Kalorien hat und beim Abnehmen helfen kann, ist sozusagen der Bonus. Natürlich muss ich an dieser Stelle auch erwähnen, dass die Chia-Samen an sich nicht wirklich einen richtigen Eigengeschmack haben, man muss sich sein Frühstück also auf andere Art schmackhaft machen! Außerdem habe ich in diesem Rezept zum ersten Mal Mandelmilch verwendet, die mir ehrlich gesagt anfangs pur nicht so gut schmeckte. Aber nachdem ich das ganze Aromatisiert, über Nacht quellen lassen und dann noch mit einer Banane und etwas Honig versüßt habe, fand ich es tatsächlich richtig lecker. Trotzdem sind Konsistenz und Aussehen des Chia-Puddings gerade am Anfang eher ungewohnt, und ich glaube, dass das auch die geschmackliche Wahrnehmung beeinflusst. Da die Chia-Samen nicht gerade günstig in der Anschaffung sind, solltest du dir also genau überlegen, ob du sie auch wirklich essen willst. (Man kann die Chia-Samen aber auch in Smoothies verwenden, falls dir der Pudding gar nicht zusagen sollte, bald wird es hier auch noch andere Rezepte dazu geben, damit sich die Anschaffung auch wirklich lohnt). Aber nun zum Rezept, das meiste kannst du schon am Abend vorher vorbereiten, so dass es morgens schneller geht:

  
Chia-Pudding:



Zutaten:

200 ml Mandelmilch

2 EL Chia-Samen

½ Hand voll Mandeln

Zimt nach Geschmack

1 TL Zucker

1 Banane

Etwas Honig

Leinsaat, Amaranth





Rezept:

Die Mandelmilch in einem Messbecher abmessen, Chia-Samen, Zimt und Zucker dazugeben, die Mandeln grob hacken, ebenfalls dazugeben und gründlich verrühren. In ein Glas umfüllen und abgedeckt für ca. 1 Stunde oder über Nacht quellen lassen. Am nächsten Tag etwas Honig untermischen Leinsaat, Amaranth und eine kleingeschnittene Banane dazugeben. Umrühren und genießen.




Info:

Hochwertiger Honig vom Imker wird, je nach Sorte, nach wenigen Wochen fest und kristallisiert. Bei niedriger Temperatur kann er dann in der Mikrowelle oder im Wasserbad wieder verflüssigt werden. Er sollte allerdings nicht über 40 Grad erhitzt werden. Dass viele Honigsorten aus dem Supermarkt  auch noch nach langer Zeit flüssig sind, liegt daran, dass sie vor der Abfüllung sehr stark erhitzt werden. Dabei gehen zwar die Stoffe, die den Honig fest werden lassen kaputt, aber ebenso werden die gesunden und wichtigen Inhaltsstoffe zerstört.




Minze-Ingwer Tee:



Zutaten für eine Tasse:

Etwas Ingwer (ca. größe eines 2Euro Stückes)

2 Stängel Minze

1 TL Honig

Heißes Wasser





Rezept:

Das Wasser aufkochen. Währenddessen den Ingwer schälen, in Scheiben schneiden, die Minze abwaschen. Beides mit dem Honig in eine Tasse oder ein Glas geben, mit dem heißen Wasser übergießen und umrühren. Einige Minuten ziehen lassen. Schmeckt (mir zumindest) am besten, wenn er schon etwas abgekühlt und nur noch lauwarm ist.






Hast du schon mal Chia-Samen gegessen? Was hast du damit zubereitet? Lass´ mir gerne auch einen Link zu deinem Blogpost da, falls du auch schon mal über das sogenannte „Superfood“ berichtet hast.

Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen.



Liebe Grüße

Caro

13. Mai 2015

{Rezept} Sauer-macht-lustig-Smoothie für heiße Sommertage





Heute habe ich einen leckeren Smoothie mitgebracht. Dabei geht es mir weniger darum, dass das Rezept genauestens nachgemacht wird, als darum, andere damit anzustecken, ein bisschen gesünder zu leben. Viel zu oft vergisst man, genügend Obst zu essen oder ertappt sich dabei, abends Schokolade und Chips zu naschen, obwohl es auch gesündere Alternativen gibt. Darum wird es ab jetzt eine neue Kategorie auf meinem Blog geben, in der ich euch gesunde Vitaminbomben und Light-Varianten vorstellen möchte. Nebenher wird es natürlich weiterhin leckere Kuchen, Cupcakes und Co. geben, schließlich darf ab und zu auch mal geschlemmt werden. Vor allem, wenn man sich im Alltag gesund und ausgewogen ernährt, kann so ein Stückchen Kuchen am Wochenende ja nicht schaden :) . Aber nun zum Rezept:





Zutaten für eine Portion:


1 große Hand voll Himbeeren (TK)

10 Erdbeeren

4 EL Naturjoghurt

1 TL Honig

½ Zitrone (Saft)

Etwas Milch





Rezept:


Die Erdbeeren waschen und die grünen Blättchen entfernen. Zusammen mit den leicht angetauten Himbeeren in einen Mixer geben und pürieren. Naturjogurt und Honig untermixen. Nach Geschmack Zitronensaft hinzugeben und abschmecken. Ist der Smoothie zu sauer geraten, mit etwas Honig ausgleichen. Nach Bedarf einen Schluck Milch hinzugeben.






Na, habt ihr Lust bekommen, mit mir unseren inneren Schweinehunden den Kampf anzusagen?

Alles Liebe
Caro
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...